Tabelle der „Webfarben“

Im Web werden Farben durch das additive RGB-Modell dargestellt, dabei kann jede der Farben Rot, Grün und Blau einen Wert zwischen 0 und 255 annehmen (im Hexadezimalsystem also einen Wert zwischen 00 und FF).
Insgesamt sind somit im RGB-Modell 2563 = 16.777.216 Farben darstellbar, z.B. ergibt ein Rotanteil von (dezimal) 120, ein Grünanteil von 50 und ein Blauanteil von 200 (hexadezimal also 78,32,C8) diese Farbe.

Computer haben aber uU nicht diese gesamte Farbpalette verfügbar, Webbrowser sind daher dafür optimiert manche Farben mehr oder weniger garantiert darstellen zu können - das sind die Farben, die sich aus den Farbanteilen 00, 33, 66, 99, CC und FF mischen lassen (63 = 216 Farben).

Da 3 Farben je 6 Farbwerte annehmen können (und damit quasi ein dreidimensionales Farb-Koordinatensystem erzeugen), wir das aber in 2 Dimensionen darstellen wollen, halten wir 1 Farbkomponente fest (hier den Rotanteil) und erhalten damit Schichten gleichen Rotanteils, in denen der Grün- und Blauanteil variiert.


Blauanteil
Rotanteil = 00 00 33 66 99 CC FF
Grünanteil 00            
33            
66            
99            
CC            
FF            

Blauanteil
Rotanteil = 33 00 33 66 99 CC FF
Grünanteil 00            
33            
66            
99            
CC            
FF            

Blauanteil
Rotanteil = 66 00 33 66 99 CC FF
Grünanteil 00            
33            
66            
99            
CC            
FF            

Blauanteil
Rotanteil = 99 00 33 66 99 CC FF
Grünanteil 00            
33            
66            
99            
CC            
FF            

Blauanteil
Rotanteil = CC 00 33 66 99 CC FF
Grünanteil 00            
33            
66            
99            
CC            
FF            

Blauanteil
Rotanteil = FF 00 33 66 99 CC FF
Grünanteil 00            
33            
66            
99            
CC            
FF            

Im Druck werden dagegen im Normalfall keine RGB-Farben, sondern subtraktive CMYK-Farben verwendet, wobei es dann noch spezielle Farbpaletten (wie z.B. Pantone C oder HKS Z) je nach verwendetem Papier gibt. Die beiden Farbmodelle sind nicht 1:1 umrechenbar, daher ergeben sich z.B. Unterschiede im Farbton beim Logo der TU Graz.