Installation/Konfiguration des Cisco-VPN-Clients für Linux

Installation des VPN-Clients

Das tar.gz muss entpackt (tar zxf vpnclient-linux*) und „./vpn_install“ ausgeführt werden. Dann die Fragen passend beantworten. Wenn der VPN-Client während dem Booten des Rechners gestartet werden soll (Empfehlung), dann die Frage danach mit „ja“ beantworten. Andernfalls muss man sich den „Autostart“ des VPN-Clients manuell einrichten.

 Konfiguration des VPN-Clients


Um den VPN-Client für Linux zu konfigurieren, muss man als erstes als root die Datei „/etc/CiscoSystemsVPNClient/Profiles/sample.pcf“ kopieren (z. B. nach /etc/CiscoSystemsVPNClient/Profiles/Username.pcf) und dann editieren.
Die Konfiguration dieser Datei sollte so aussehen:

[main]
Description=Meine VPN-Verbindung
Host=10.0.0.1 (nur im VCG) / 129.27.200.1 (Zugang zum TUGnet)
AuthType=1
GroupName=vcg (im VCG)
default (im WLAN / extern)
EnableISPConnect=0
ISPConnectType=0
ISPConnect=
ISPCommand=
Username=das_ist_der_Username
SaveUserPassword=1
EnableBackup=0
BackupServer=
EnableNat=0
CertStore=0
CertName=
CertPath=
CertSubjectName=
CertSerialHash=00000000000000000000000000000000
DHGroup=2
ForceKeepAlives=0
UserPassword=
enc_UserPassword=
GroupPwd=vcgraz (im VCG)
default (im WLAN / extern)
enc_GroupPwd=
NTDomain=
EnableMSLogon=1
MSLogonType=0
TunnelingMode=0
TcpTunnelingPort=10000
SendCertChain=0
VerifyCertDN=
PeerTimeout=90
EnableLocalLAN=1 *)
EnableSplitDNS=1

*) im WLAN und von extern wird diese Einstellung allerdings vom Concentrator überschrieben, d. h. dort ist es nicht möglich zugleich in einem 2. IP-Netz zu sein!